Jun
23
Freitag
KonzertPopSingersongwriter

David Blair

SingerSongwriter-Pop (CAN)

David Blair, kanadischer Singer / Songwriter, bekannt für sein immer präsentes Lächeln, seine kurzweiligen Geschichten sowie für seine energiegeladenen Tanzbewegungen, wird von seinen Fans als auch von Musikexperten als charismatisch, charmant, herzlich und "ansteckend fröhlich" beschrieben. Seine wandlungsfähige Stimme bringt ein breites Spektrum von Gefühlen und Tönen mühelos zum Ausdruck und wird durch unterschiedliche Rhythmen auf Gitarre und Klavier noch verstärkt, sodass ihm sein Publikum seine Aufmerksamkeit nicht mehr entziehen kann. David´s Wohnsitz ist derzeit Berlin. Er tourt quer durch Europa, um sein fünftes Album 'What Are You Trying To Say’ vorzustellen, das offiziell Ende September 2016 veröffentlicht wird.

Die Aufnahmen zu seinem neuen Album fanden teilweise in Deutschland (Schlagzeug und Bässe) statt, Gesang, Klavier und Streicher wurden in den renommierten La Seine Studios (Shakira, Alicia Keys, Kanye West) in Paris aufgenommen. Schließlich wurde das Album in seiner Heimatstadt Vancouver gemischt und gemastert. „What are you trying to say“ war ursprünglich rein akustisch geplant, beinhaltet aber nun verschiedene Dance Remixes vom schwedischen Topproducer und DJ „Oscillian“, einschließlich der ersten Single des Albums 'Work It Out'.

Auf Tour wird David von seinem Schlagzeuger und Background Sänger 'Schroeder' begleitet. Blair baut auf dem Erfolg seines vorhergehenden Albums 'Stronger, Higher, Faster' auf, das mit der Top 100 Radio Single 'Alone Together' und der Top 10 Single 'This Is The Soundtrack' in den Amazon Download Charts in Deutschland sehr erfolgreich war.

Als erfahrener Bühnenmusiker, der bereits über 500 Shows in 20 Ländern weltweit gespielt hat, war David auch Halbfinalist in Canada's Got Talent und Finalist in The Great American Song, USA and Billboard songwriting contests und zieht weiterhin bei seinen Shows in Europa und Nordamerika das Publikum in seinen Bann.

"...Fantastisch. Brillant" schreibt Stephan Moccio (Songwriter für Miley Cyrus, Celine Dion).

Höhepunkte seiner Karriere war ein Auftritt bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 und ein gemeinsamer Auftritt mit Juno Award Gewinner Nickelback, K'Naan und Colin James.

Bereits 2007 zeigte er sein Songwriting Talent, als er mit seinem Debut Album ‘Hard to Control’ den Best Contemporary Album Award gewann und den zweiten Platz für den Best Adult Contemporary Male Artist beim Toronto Exclusive Magazine Awards erhielt.

Jun
17
Samstag
KonzertPopSingersongwriter

COUSCOUS

ACOUSTIC ART POP - Gewinner des Deutschen Rock&Pop-Preises 2016

Am Anfang steht die Liebe zum Songwriting, zu charakteristischen, eigenwilligen und zauberhaften Popsongs. Der Klavier-Pop des Duos erinnert an Kate Bush und Tori Amos, mit Einflüssen von BOY oder Regina Spektor. Das Dresdner Duo CousCous verbindet klassischen Pop und Filmmusik-Atmosphäre zu einem eigenen Sound, der zum Zuhören und Mitträumen einlädt.

Mit ihrem Debütalbum PAPER TIGER haben CousCous 2013 deutschlandweit auf sich aufmerksam gemacht - auf mehr als 100 Konzerten in 13 Bundesländern und Tschechien. Die Single "Snow White" wurde auf vielen Radiostationen gespielt und für den offiziellen Sampler der Musikmesse Frankfurt ausgewählt. Diesen Titel performten CousCous 2015 live in der Sendung "MDR um 4".

Die "Subkultur-Spitzenförderung" des Flying Music Circus schickte CousCous Anfang 2013 auf Kurztournee durch Sachsen. 2016 gewannen CousCous den Deutschen Rock Pop Preis in der Hauptkategorie „Beste Alternative Band“. Das Album TALES wurde zusätzlich ausgezeichnet mit dem ersten Platz in den Kategorien Bestes Popalbum, Bestes Alternativ-Album und Bestes CD-Album des Jahres.

TALES erzählt in elf märchenhaften Popsongs Die Geschichte vom Jungen mit den Schmetterlingen im Bauch – ein modernes Märchen über Liebe und Neugier, über Verletzlichkeit und Mut. Diese Geschichte, ein eigens dafür geschriebener Roman, begleitet die Musik als illustriertes, 160-seitiges Hardcover-Buch.

"Ein Mikrokosmos klingender Schneeflocken" Farnkfurter Allgemeine Zeitung (Und das im Sommer!)

Gewinner des Deutschen Rock&Pop-Preises 2016. Livefotos: Uwe Möckel

1. Platz "Beste Alternative Band", 1. Platz "Bestes Pop-Album", 1. Platz "Bestes Alternative Album" und weitere Preise.

Jun
10
Samstag
KonzertBluesRockHardrock/Metal

Stacie Collins

Die letzte Version ihres toughen, echten Rock'n'Roll liefert Roll The Dice, ihr fünftes Album, das die bisher beste Bühne für ihren aufreibenden, Mundharmonika-getriebenen Cocktail aus Rock, Blues und Americana bietet. Aufgenommen hat Collins das Album mit ihrem Ehemann am Bass, Dan Baird und Audley Freed (The Black Crowes, Dixie Chicks, Jakob Dylan) an den Gitarren, Drummer Brad Pemberton (Ryan Adams, Patty Griffin, Willie Nelson) und weiteren Topmusikern.

“Mit derartigen Musikern geht von der Musik eine wahnsinnige Energie aus und man folgt nur noch dem Herzen”, sagt Collins. “Man schaltet sein Gehirn einfach aus. Ich kann diese Musik nicht kategorisieren. Die Leute sagen, sie sei einzigartig und zugleich vertraut.”

“Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht”, sagt Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt “danke”, nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat.

“Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain – aber mit Balls” - so beschreibt das Magazin Classic Rock ihren Stil.

Jun
07
Mittwoch
KonzertRock

THEM VIBES

Die Band hat die Europa-Tournee leider kurzfristig abgesagt. Bereits erworbene Tickets können in der jeweiligen VVK-Kasse oder direkt bei Liederbuch e.V. zurück getauscht werden.

Jun
03
Samstag
KonzertRockPopFolk/Weltmusik

Doghouse Rose

Rebel Country aus Kanada - Ein Mix aus Rockabilly, Country und Punk - (Wanda Jackson trifft die Sex Pistols und Johnny Cash)

„Du musst sie live sehen“ ist eine Phrase, die man hört, wenn über diese Band berichtet wird. Nicht nur musikalisch vielseitig und exzellent an ihren Instrumenten, nein ihre Konzerte sind auch von einer teils akrobatischen Live-Show gekenn-zeichnet. Die Kanadier gründeten DOGHOUSE ROSE 2013 in Ontario und zogen ein Jahr später nach Toronto. Ihr Debütalbum „DIY“ erhielt 2014 sozusagen auf Anhieb den Jack Richardson Music Award als beste Country-Band. Die SelfMade Musiker bezeichnen ihre Musik selbst als „Country-Rockabilly-Pop-Punk-Trash“ und nehmen sich dabei offensichtlich selbst nicht zu ernst. Mit der Veröffentlichung ihres 2.Albums „Bourbon & Gasoline“ haben Doghouse Rose einen Sound gefunden den sie auch Rebel Country nennen.

Das Punk Rock Cowgirl und Sängerin Sarah Beth spielte schon als Teenager ihre Bluesgitarre in diversen Bands der Torontoer Punkszene. Der Sänger Jefferson Sheppard brachte sich im Selbststudium das Bassspielen bei, war da zuerst vom Metal Bands wie The Reverend Horton Heat oder Link Ray beeinflusst. Jordanien Zagerman wuchs mit Pop-Punk und Alt-Rock auf und vergötterte Travis Barker und Dave Grohl. Er wollte alle Aspekte seines Instruments lernen, er entdeckte Jazz und beendete seinen Abschluss am Humber College. Mit seinem vielfältigen Schlagzeugspiel treibt er die Band mit einem explosiven harten Stil an.Iain “The Bourbon Barron” Leslie begann als traditionell ausgebildeter Sänger, aber nach einer schweren Rückverletzung nutzte er die Rehaphase um Gitarre spielen zu lernen, und entwickelte sich so zu dem coolen Frickler auf der E-Gitarre.

Wir freuen uns diese Band kurzfristig zu einem Auftritt im Kulturzentrum Sankt Barbara überredet zu haben und damit auch die Lücke zu schließen, die durch die Tourneeabsage von THEM VIBES (geplant war der 7.6.) in unserem Veranstaltungsplan entstanden war.

Mai
28
Sonntag

Rich Hopkins wurde am 10.01.1958 in Texas, USA, geboren. Drei Jahre nach seiner Geburt zog seine Familie nach Tucson, Arizona, wo Hopkins seine Kindheit verbrachte und die High School besuchte. Nach dem College meldete sich Rich Hopkins 1981 als Freiwilliger beim US-Friedenskorps, um in Paraguay bis 1983 als Entwicklungshelfer mit der ländlichen Bevölkerung (Bauern) zu arbeiten.

Rich Hopkins ist als Gitarrist und Songschreiber gereift. Seine Musik verkörpert den romantischen Südwesten der USA in Rock’n’Roll-Form, wüstensturmartige Songs mit unwiderstehlichen Hooks und viel Herz. Durch diese Songs pumpt das Blut in einer Art, die deutlich macht, dass für Hopkins nichts mehr zählt als der Song. Diese Musik ist so etwas wie die hörbar gemachte Entsprechung von Regenschlieren in Sandstein – voller zeitloser Schönheit, in anmutig wechselhafter Form, aber stets formbar, kräftig und voller Wucht.

Sicher, das mag wie die üblichen Übertreibungen in einer Künstler-Bio klingen, doch überall in der Welt gibt es ansehnliche Zuschauermengen, die Hopkins schon seit Jahren als Lebensretter des Wüstenrocks sehen, die sein Gitarrenspiel und seine rauen, idealistischen Songs seit seiner Major-Label-Zeit mit den Sidewinders (später umbenannt in Sand Rubies) in den späten 80ern und mit Rich Hopkins & Luminarios lieben. Auf knapp zwei Dutzend Alben, alle überzeugend und subtil-dramatisch wie ein sich aufschaukelnder Monsun und trotzdem voller Freude.

Unterwegs begegnete er der Texanerin Lisa Novak, einer Songschreiberin, deren Art, Geschichten zu erzählen, an gute Kurzgeschichten erinnert und deren Songwriting und Stimme wie eine staubige Mischung aus Emmylou Harris und Aimee Mann klingen – obwohl derlei Vergleiche nie die ganze Wahrheit abbilden.

Hopkins und Novak musizieren seit 2006 miteinander, geheiratet haben sie mittlerweile auch. Sie haben zusammen an fünf Luminarios-Alben gearbeitet. Das Album My Way Or The Highway bewegt sich zwischen rootsig schönem Boy-Girl-Rock’n’Roll, Garagenrock, hartem Country-Rock und sogar Hip Hop. Nicht einfach, das hinzukriegen.

Konzertfotos: Uwe Pabst

Mai
24
Mittwoch
KonzertSoul/Funk/GospelSingersongwriter

Ann Vriend

Neo-Soul und Singer-Songwriter-Pop

Ann Vriend fiel uns 2017 im "Gepäck" der Rooster Davis Group mit ihrer expressiven, kraftvoll und soul-getränkten Stimme auf. In ihrem ersten SOUND BARBARA Konzert, während ihrer Europa-Tour ließ Ann keinen Zweifel daran aufkommen, dass wir hier eine Sängerin mit "Ausnahmestimme" eingeladen hatten. Musikalisch deutlich ruhiger als im letzten Jahr und eher im Stil einer Singer-Songwriterin, beeindruckten ihre Songs auch Dank der selten zu hörenden Kombination aus Keyboard und Bassgitarre, die immer für den notwendigen Groove sorgte. Auch dank der sehr charmanten Zwischentexte, in die Ann ihre in Deutschland gelernten Vokabeln (Stau & kostenlos) einbaute, bleibt uns der Abend ganz sicher in sehr guter Erinnerung. Das wir mit dieser Auffassung nicht alleine sind, beweist auch der langanhaltende Beifall, die geforderten Zugabenund die vielen CD`s und LP`s, die Ann Vriend an diesem Abend verkaufte.

Mai
18
Donnerst.
Jamsession

Jamsession

Wieder stehen Schlagzeug, Verstärker, E-Piano und Mikros bereit. Ihr braucht nur Gitarren, Bässe, Sticks, Gebläse o.a. mitbringen - und los geht´s. Den Musikstil bestimmen die Teilnehmer. Nur Zuhören ist aber auch möglich.

Mai
13
Samstag
KonzertRock

Distant Bells

Pink Floyd Tribute

Den Sound der legendären Pink Floyd stilsicher und qualitativ hochwertig auf der Bühne zu reproduzieren ist für Musiker jederzeit eine Herausforderung. Distant Bells aus dem tschechischen Brno sind acht perfekte MusikerINNen, die sich dieser Aufgabe mit Erfolg angenommen haben. Die achtköpfige Band covert Pink Floyd mit einer Vielzahl an live gespielten Instrumenten mit 3 Gitarren, 6 Gesangsstimmern, 2 Keyboards, Bass, Drum und Saxophon. Dazu erwartet den Besucher eine ausgeklügelte Lichtshow mit vielen überraschenden Effekten. Die Gründung dieser Formation erfolgte 2003 im Rahmen eines Großmusicals „The Pink Floyd Odyssee“ am Theater der Stadt Brno. Das aktuelle Repertoire spannt einen Bogen mit Songs vom ersten Album („Astronomy domine“), über „Money“ von „The dark side of the moon“ bis hin zu acht Songs vom letzen Album „Division bell“. Inclusive 3 Solonummern von Rick Wright und David Gilmour kann die Band sagenhafte 68 Nummern der Originale nachspielen.

Mai
09
Dienstag
KonzertBluesSoul/Funk/GospelJazz

Doña Oxford

Zwickau – „The Boogie Woogie-Woman kommt!“ hieß es vergangenen Dienstag in Lichtentanne. Und sie kam und begeisterte im sich auch noch während ihres Konzerts stetig füllenden Saal des St. Barbara - Doña Oxford. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Rhythm and Blues, Rock’n’Roll und Soul, ihrem kraftvollen Engagement an den Tasten als auch ihrer außergewöhnlichen, gefühlvollen und leidenschaftlichen Stimme brachte die auch als „Goddess of Soul & Boogie Woogie" oder „Queen of the Keyboard“ Bezeichnete das Publikum zum Kochen.

Doña Oxford - nicht im Mississippi-Delta, aber außerhalb eines Krankenhauses an der Ritzy Upper West Side von New York auf einem Parkplatz auf dem Rücksitz eines alten Chevrolet geboren, bekam mit Fünf ein Ein-Oktave-Spielzeug-Klavier geschenkt. Das inspirierte sie derart, richtig Klavier spielen zu lernen, dass die heute 50-Jährige bereits mit sechszehn ihr erstes Konzerte gab und wenig später mit Arthur Neilson ihre erste Band gründete - Oxford Blues. Danach stand sie als Keyboarderin mit Musikergrößen wie Keith Richards, Van Morrison, Roger Daltrey, Ginger Baker und mit ihrem Vorbild Johnnie Johnson im Studio oder auf der Bühne.

Auf der Bühne im St. Barbara geht´s sofort „in die Vollen“, präsentiert die Frontfrau (sie steht mit ihrem E-Piano mittig vor ihren zwei auch Backgroundchor gebenden Gitarristen, dem Bassisten und dem Drummer) einen Querschnitt ihrer vier veröffentlichten Alben. Ob gefühlvoll leise bis kräftig laut aber stets klar singend, die 88 Tasten ihres Instruments am liebsten noch um einige erweiternd. Sie singt von Respekt, dem hastigen Alltag, natürlich von der Liebe und schmettert zum Ende des ersten Teils einen Boogie Woogie, für den dann doch das wesentlich mehr Zustimmung verdient habende Konzert zu wenig Platz lässt, um den dazu nötigen Schwung austanzen zu können. Nach der Pause gibt´s auch einen Gospel und etwas Blues zu hören. Bei allem überzeugt auch ihre angesagte, junge britische Band, von denen jeder ebenfalls seine Soli erhält, Doña aber final stets den i-Punkt setzt. Dass sie auch jammen kann, beweist sie „The River“ wo sie u.a. Teile von Satisfaction, Smoke on the water, You really come in und Seven Nation Army einschmuggelt. Am Ende heißt´s Don´t go – aber sie wird wieder kommen und wieder einen mitreißenden Konzertabend bieten. uhe

Text: Udo Hentschel Fotos: Michael lebek, Udo Hentschel

https://soundcloud.com/doenutz37/step-up