Jan
26
Sonntag
KonzertFolk/Weltmusik

The Cluricaune

Irish Folk

"The Cluricaune" präsentieren in beeindruckender Weise Musik und Lebenskultur Irlands. Durch die exzellente Auswahl sowohl bekannter Pubsongs als auch selten gespielter bis unbekannter Werke entspinnt sich ein lebendiger Irish-Folk-Abend, der in Verbindung mit stilistisch sicherer musikalischer Umsetzung, verblüffender Instrumentenvielfalt und witzigem, ungezwungenem Charme der Musiker eine Lebendigkeit ausstrahlt, der man sich einfach nicht entziehen kann und will. Aufgelockert durch geistvolle Anekdoten, kurzweilige Erklärungen über historische Hintergründe, Lebensgewohnheiten und Lebensstil zeichnen die Musiker ein sehr nuancenreiches Bild Irlands, das einerseits für die eingefleischten Irlandfans neue Facetten bereit hält und andererseits in manchen Neuling der Szene die Liebe zu diesem Land und seiner Kultur einzupflanzen vermag. Ein Programm zum Tanzen, Mitsingen, Zuhören und Träumen - all das ist möglich, erwünscht und erlaubt.

Feb
08
Samstag
KonzertPopSingersongwriterDDR-KünstlerAutorenlesung

Sagte mal ein Dichter – Holger Biege

Das Leben eines Ausnahmekünstlers

In der DDR galt der 1952 in Greifswald geborene Pianist, Sänger, Komponist und Arrangeur als "genialer Ausnahmekünstler". Schon in frühester Kindheit erlernte er autodidaktisch das Klavierspielen und Komponieren. Holger Biege hörte früh die großen Werke der klassischen Musik, war begeistert von den Beatles, inspiriert vom amerikanischen Soul und der Neuen Musik. Seine beiden Amiga-Alben "Wenn der Abend kommt" und "Circulus" gehören zum Besten der DDR-Popgeschichte. 1983 Übersiedelte der hochsensible Musiker, gescheitert an der Zensur und den administrativen Schranken des DDR-Kulturbetriebs, in die Bundesrepublik nach Hamburg. Auch da erlebte er Enttäuschungen. Jetzt resignierte Holger Biege vor dem kompromisslosen Kommerz des Musikmarktes. Nach dem Mauerfall kam der triumphale Rückzug zu seinen Fans im Osten. Und als er 2012 noch ein drittes Mal durchstarten will, ereilt ihn und seiner Familie der schwere Schicksalsschlag einer ihm sechs Jahre später den Tod bringenden Krankheit. Mit Hilfe seiner Frau Cordelia Biege und seines Bruders Gerd-Christian Biege schildert der Autor und Musikjournalist Wolfgang Martin in "Sagte mal ein Dichter" die "Achterbahnfahrt" des Lebens seines Freundes Holger Biege.
Gemeinsam mit dem Musiker Manuel Schmid (Stern Combo Meißen) stellt er sein aktuelles Buch im Rahmen einer musikalischen vor.

Wolfgang Martin: Autor und Redakteur, geboren 1952 in Luckenwalde, nach Abitur, Berufsausbildung und zwei Semestern Journalistik-Studium in Leipzig verschiedene Jobs als DJ/Discjockey und freier Autor, ab 1976 Redakteur und Moderator in der Redaktion Jugendmusik von Stimme der DDR, ab 1982 Redaktionsleiter, 1986 Leiter der Musikredaktion vom JUGENDRADIO DT 64, ab 1992 beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (heutiger RBB), von 2003 bis 2017 Musikchef bei Antenne Brandenburg.

Manuel Schmid: Manuel Schmid,1984 in Altenburg (Thüringen) geboren. Von 1992 bis 2009 Klavierunterricht bei Michael Scholler in den Bereichen Rock, Pop und Jazz. zwischen 2000 und 2002 folgte Schlagzeugunterricht bei Alexander Tscholakov in den Bereichen Rock und Pop, zwischen 2006 und 2009 Gesangsunterricht bei Claus Carell und Helga Dreßler in den Bereichen Rock, Pop, Jazz und Klassik, Diplom am SAE Creative Media Institute in Leipzig im Bereich Audio Engineering, Produzent und Arrangeur, seit 2000 als Musiker als Sänger und Keyboarder solistisch mit eigenen Programmen unterwegs, seit 2012 Sänger der Gruppe Stern-Combo Meißen, als Nachfolger von Reinhard Fißler und Ralf Schmidt alias IC.

Feb
29
Samstag
KonzertBluesRock

EAST BLUES EXPERIENCE

„Make It Better“ - Tour 2020

2014 setzte EAST BLUES EXPERIENCE mit der EP „Der Tag“ das Achtungszeichen für ein Comeback und es sollte ein voller Erfolg werden. Heute kann das als Aufwärmphase für den nächsten großen Sprung der Berliner Band gedeutet werden, denn im Oktober 2019 präsentiert EAST BLUES EXPERIENCE das neue Album „Make It Better“.

Nach wie vor souverän, aber in einer spürbar neuen Qualität, spinnt die Band ihren roten Faden zwischen den Genres, von denen ihre Musik inspiriert ist.

EAST BLUES EXPERIENCE geht locker als amerikanischer Kulturimport durch, bekennt sich aber auch auf diesem Album mit authentischen Coverversionen zweier deutschsprachiger Songs zu ihrer Herkunft. Das 14 Songs umfassende Album wird im Frühjahr 2020 live vorgestellt und wir dürfen uns gewiss sein, dass EAST BLUES EXPERIENCE wieder ihrem Ruf als einer der besten Live Acts der Musikszene gerecht wird.

Mär
11
Mittwoch
KonzertBluesRock

Stacie Collins und Band

Southern Rock, Boogie (USA)

Mit fast 30 Jahren fing sie an, Mundharmonika zu spielen, hörte Sonny Boy Williamson und vermischte ihre Bakersfield-Einflüsse mit Chicago Blues. Was dabei herauskam, veränderte Collins. Seitdem unterhält sie mit einer energiegeladenen Show ihr Publikum glänzend. Mit Cowboyhut, Blues Harp und Rock-Attitüde wirkt sie einzigartig und inzwischen gleichzeitig vertraut.

“Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht”, sagt Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt “danke”, nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat.

Mär
18
Mittwoch
KonzertSingersongwriterFolk/Weltmusik

Sarah McQuaid

Eine in Madrid geborene, in Chicago aufgewachsene und in Cornwall lebende Liedermacherin, Sängerin und exzellente Gitarristin

„Die Präzision und Eleganz ihrer Texte und ihres Spiels beeindrucken mich zutiefst. Ich bin sehr glücklich, dass ich dieses Album produzieren durfte,“ schreibt der legendäre Gitarrist Michael Chapman in seinem Begleittext zu dem von ihm produzierten 5. Soloalbum von Sarah McQuaid If We Dig Any Deeper It Could Get Dangerous. Michael Chapman bot sich als Produzent an, nachdem er Sarah bei einem Festival kennengelernt hatte, bei dem sie beide auf dem Programm standen.

Die vor kurzem beim Ards International Guitar Festival in Nordirland mit einem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnete Sängerin begeistert auch durch ihre Stimme (die abwechselnd mit Malt Whiskey und dunkler, samtiger Schokolade verglichen wird) und ihre Bühnenpräsenz: „Ich war schon auf Hunderten von Konzerten aller Art, aber mit ihrer meisterhaften Performance hat sie sich direkt einen Platz in meinen absoluten Lieblingsshows erobert.“ – The Huffington Post.

Auf dem neuesten Album der in Madrid geborenen, in Chicago aufgewachsenen und in Cornwall lebenden Liedermacherin und Sängerin erweitert die Musikerin das Arsenal der von ihr eingesetzten Instrumente um Klavier, E-Gitarre und Trommel. Kritiker aus allen Ländern sind begeistert; das holländische Musikmagazin Heaven lobt die CD als „frühe Anwärterin zum Titel Folkplatte des Jahres“, fRoots aus England beschreibt die Sammlung neuer Lieder als „puren Genuss“ und für PopMatters aus den USA bietet sie gar „Einblicke in die Seele einer wahren Vorreiterin“.

„Traumhafter Gesang, ausgefeilte Spieltechnik und ein breites Repertoire – diese Frau bringt alles mit.“ — General-Anzeiger, Bonn

„Ausgesprochen wohldurchdachte Songs und Melodien. Das ist subtile, feinsinnige und ausgetüftelte Arbeit, die durch McQuaids Honigstimme gleichzeitig den Hauch von Unwirklichkeit erhält.“ — Folker

Mär
25
Mittwoch
KonzertRockSingersongwriter

US RAILS

Americana, Roots Rock (USA)

Fünf befreundete amerikanische Musiker hatten sich Ende der letzten Dekade aufgemacht, zusätzlich zu ihren eigenen, teilweise schon jahrelang andauernden Solokarrieren ein gemeinsames Ding zu starten, von dem sie überzeugt waren, dass es etwas Großes werden könnte. Nur wenig später gehörten US Rails praktisch schon zu den "Klassikern" auf dem Blue Rose Label und veröffentlichen mittlerweile bereits ihr fünftes Studioalbum. We Have All Been Here Before heißt das gute Stück und unterscheidet sich von den vier Vorgängern US Rails (2010), Southern Canon (2011), Heartbreak Superstar (2013) und Ivy von 2016 doch erheblich. Was

tut man als Künstler, wenn eine Tour ansteht, man dazu ein neues Album im Gepäck haben sollte und nicht genügend eigene neue Songs in petto hat? Genau, man durchforstet den unendlichen Fundus an passenden Songs anderer Songwriter, um dann eigene Arrangementideen einfließen zu lassen und Coverversionen ein Eigenleben zu geben. Meist funktioniert das nicht, doch bei der Auswahl von Tom Gillam, Ben Arnold, Scott Bricklin und Matt Muir gelingt das prächtig, haben doch alle vier Bandmitglieder offensichtlich „ihre“ Songs ausgewählt und so interpretiert, wie sie auch eigene Songs produziert hätten.

We Have All Been Here Before enthält mit 11 Stücken eine kunterbunte Mischung weltbekannter und weniger bekannter Stücke der Rock- und Pop-Geschichte. Ob die Auswahl alle vier gemeinsam getroffen haben, ist nicht bekannt und auch unerheblich, und doch kann man vermuten, dass Songs wie „Poor Poor Pitiful Me“ von Warren Zevon, „So Into You“ von der Atlanta Rhythm Section oder auch die durch die Derek Trucks Band wiederbelebte alte Blues-Nummer „I‘d Rather Be (Blind, Crippled And Crazy)“ Tom Gillam zugeschrieben werden können, treffen sie doch voll das Mark dessen musikalischer Vorlieben. Ben Arnold wiederum hat die Lead Vocals bei Neil Young’s „Everybody Knows This Is Nowhere“ und „Put The Message In The Box“ von Karl Wallinger’s Band World Party übernommen, ein klares Zeichen dafür, wessen Idee diese Auswahl war. Scott Brickin ist ein erklärter Beatles-Fan – „You’ve Got To Hide Your Love Away“ könnte sein Vorschlag gewesen sein. Nicht nur ein ausgezeichneter Drummer, sondern auch mit einer wunderbaren Gesangsstimme versehen ist Matt Muir, und so dominiert er bei den Nummern „Second Hand News“ aus dem Fleetwood Mac-Klassiker Rumours und beim abschließenden Jackson Browne-Meilenstein „Running On Empty“.

Dass alle Musiker der US Rails großartige Songwriter sind, müssen sie nicht mit jedem neuen Album beweisen. We Have All Been Here Before ist eine herrlich frische „Zwischendurch“-Platte, die die Wartezeit auf ein weiteres Album mit eigenen Stücken angenehm überbrückt.

Mär
27
Freitag
KonzertSingersongwriterFolk/Weltmusik

LÜÜL & Band

Liedermacher, Elektro-Folk, Weltmusik (D) - 4 Musiker der 17 Hippies

Als Banjospieler der 17 Hippies, aber nicht nur als solcher, hat Lüül mehr als die halbe Welt bereist und davon handeln seine Lieder. Bei Lüül & Band lernt man die Welt kennen. Mit seiner rauen Stimme erinnert er an einen Seemann, der aus jedem Hafen der Welt eine neue Moritat zu berichten hat. Ob als Rocker, als Tango-Spieler, als Polka-Hannes, als balladesker Frauen-Freund, als Lagerfeuer-Romantiker, als Dub-Rastafari oder als Weltmusik-Exot – immer versprüht er eine Prise trockenen Humors, immer wieder erweist er sich als schräger Poet. Alles groovt, ist tanzbar und von treibender Lebenslust durchtränkt. Begleitet wird er von seiner spielfreudigen, hochkarätigen Band, bestehend aus Musikern der 17 Hippies.

Mär
29
Sonntag
KonzertBluesRock

Steve Baker & Band

Eine geniale Melange aus Blues, Country, Folk & Rock

Der gebürtige Londoner Steve Baker genießt seit langem einen internationalen Ruf als innovativer und stilistisch vielseitiger Pionier an der Mundharmonika. Als Begleiter und Partner hat er im Laufe seiner Profikarriere mit einer Vielzahl unterschiedlichster Künstler gespielt, darunter Tony Sheridan, Abi Wallenstein, Chris Jones, Stoppok, Hazmat Modine oder Michael van Merwyk. Auch als Studiomusiker hat Baker bei hunderten von Aufnahmen für die verschiedensten Künstler mitgewirkt, darunter Achim Reichel, Hannes Wader, Klaus Doldinger, Marla Glenn oder Dieter Bohlen. Darüber hinaus spielte er auf verschiedenen Soundtracks für TV und Film u.a. Tatort, Soul Kitchen von Fatih Akin und zuletzt bei dem im Juni 2018 erschienenen Bollywood Blockbuster “Sanju” von Star-Regisseur Rajkumar Hirani.

Mit seinem 2018 erschienenen Soloalbum „Perfect Getaway“ legte der hochangesehene Instrumentalist Steve Baker zum ersten Mal die Rolle des Begleitmusikers ab und zeigt sich nun als überzeugender Frontman, der mit viel Herzblut und Können seine spannenden Eigenkompositionen präsentiert. Seine handwerklich exzellente Musik bietet ein breites stilistisches Spektrum das von stampfendem Rock bis funky New-Orleans-Groove, von lässigen Rock’n’Roll bis zum klassischen Blues geprägt wird.

Um seine Songs live zu spielen hat Baker eine Reihe hochkarätiger Musiker um sich gesammelt. Jan Mohr zaubert großartige Klangteppiche aus seiner Gitarre und liefert zudem packende Soli mit seinem ganz eigenen Biss; am Schlagzeug sitzt Henry Jarrett, der mit nur 22 Jahren zu der neuen Generation vielversprechender groovender Drummer gehört. Am Bass der großartige Brite Jeff Walker, der kürzlich mit US Harpgrößen wie Magic Dick, James Harman oder Billy Branch tourte und auch in der Band von Dana Gillespie spielt. Steves Tochter Gina Alison steuert mit ihrer kraftvollen Stimme zusammen mit Jeff Backing-Vocals dazu. Der drahtige, sparsam arrangierte Band-Sound mit packendem Chorgesang bietet das perfekte Medium, um Bakers eigenwillige Songs optimal zur Geltung kommen zu lassen. Dabei kommt sein unverkennbares Harpspiel keineswegs zu kurz.

Apr
03
Freitag
KonzertSingersongwriterFolk/Weltmusik

The Young Folk + Sarah Jane Scouten

Folk aus Irland und Kanada - Doppelkonzert

The Young Folk versuchen nicht, das „Rad neu zu erfinden“, wie man aus dem Namen schließen könnte. Aber sie tragen der Tatsache Rechnung, dass Folkmusik
sich ständig weiterentwickelt. Textlich ohnehin, denn die Lebensumstände der Menschen sind permanenten Veränderungen unterzogen, aber auch musikalisch.
Neben traditionell folkigen Klängen sind Americana-Einflüsse zu vernehmen und durch die umwerfende Bühnenpräsenzzuweilen fetzt es auch so richtig. So meint beispielsweise die französische Pause Musicale zu The Young Folk: „Mitreißende Stimmen und warme Harmonien, die den Horizont einer glühenden Energie zum Leuchten bringen.“

Die dreifach für den Canadian Folk Music Award nomonierte Sarah Jane Scouten bietet eine einzigartige Mischung aus Vintage-Folk und Country mit modernen Sounds und Themen. Sarah Jane ist von nordamerikanischer und britischer Volksmusik beeinflußt. Jahrelang suchte sie nach Quellen der Folksmusic auf Vancouver Island bis hin zu nächtlichen Old-Time-Jam-Konzerten in West Virginia und den Liedermachern von Nashville. Der nächste Einfluß war die Musik aus Louisiana und schottischer Folk.

Nov
21
Samstag
KonzertBluesRock

Erja Lyytinen

Blues und Bluesrock

Nachholtermin des ausgefallenen Konzertes vom 9.5.2019. Karten werden ihre Gültigkeit behalten.

Nehmen Sie einen Bluestraditionalistin, würzen Sie sie mit der Ausbildung an einer renommierten Musikhochschule, fügen Sie noch außerordentliche technische Fähigkeiten hinzu und lassen Sie sie zum Schluss mit nordischem Charme servieren. So lautet das Rezept für eine wahrhafte Ausnahmeerscheinung der heutigen Bluesszene: Erja Lyytinen, auch bekannt als „die finnische Slide-Göttin“ (The Blues Magazine).

Filter: